© Rainer Sturm/pixelio.de

AUFENTHALT IN DER SONNE

Schutz gegen Hautschäden

Der beste Schutz vor den Folgen übermäßiger UV-Strahlung ist ein vernünftiger Umgang mit der Sonne. Da die Schäden durch die langjährige Sonnenstrahlung auch dann entstehen können, wenn die einzelne UV-Strahlungsdosis nicht zur Hautrötung oder einer anderen sichtbaren Schädigung geführt hat, sollte nicht nur an Tagen mit intensiver Sonnenstrahlung an den Sonnenschutz gedacht werden.

80 Prozent der für die Haut gefährlichen ultravioletten Strahlung erreicht auch bei geschlossener Wolkendecke die Erdoberfläche. Selbst im Schatten nimmt die ultraviolette Strahlung nur um 50 Prozent ab. Ebenso die Sonneneinstrahlung durch Reflexion an spiegelnden Flächen (z. B Wasser, Beton) auch an schattigen Plätzen sollte nicht unterschätzt werden.

Die 10 nützlichen Tipps:

  1. Keine Mittagssonne! Vermeiden Sie diese zwischen 11.00 und 15.00 Uhr.
  2. Verwenden Sie täglich Sonnenschutzprodukte!
  3. Nutzen Sie mindestens einen LSF > 30, die im UVB- und UVA-Bereich schützen!
  4. Sonnenschutzcremes 20 bis 30 Minuten vor dem Aufenthalt im Freien anwenden!
  5. Denken Sie an den textilen Sonnenschutz!
  6. Tragen Sie eine Kopfbedeckung!
  7. Schützen Sie Ihre Augen mit einer Sonnenbrille!
  8. Nehmen Sie ausreichend Flüssigkeit zu sich!
  9. Meiden Sie künstliche UV-Strahlen (Solarien, Heimsonne)!
  10. Regelmäßige Hautschecks beim Hautarzt!

Helle, leichte Baumwoll- oder Leinenstoffe können bis zu 80 Prozent der UV-Strahlung durchlassen und geben so nur sehr geringen UV-Schutz. Kleidung aus speziell entwickelten Materialien kann bestenfalls das Durchdringen von UV-Strahlung vollständig verhindern.Keinerlei Schutzfunktion hat die durch die Anwendung von Selbstbräunern gewonnene Bräunung, da Selbstbräuner lediglich eine Anfärbung der äußersten Hornschicht verursachen.