Foto © Petro Domenigg

Tatort Haut - Eine heiße Sache

Kampagne zur Hautkrebsprävention

Sei ein Kommissar und nimm Dich und Deinen Partner unter die Lupe! So lautet das Motto der Kampagne der Europäischen Hautkrebsstiftung (ESCF). Durch gründliche Untersuchungen des eigenen Körpers vor dem Spiegel und regelmäßige professionelle Hautkrebsscreenings beim Hautarzt lässt sich Hautkrebs früh erkennen und erfolgreich behandeln. Angst vor Hautkrebs muss also nicht sein, schließlich kann man rechtzeitig etwas dagegen tun.

Hintergrund

Frühling und Sommer sind für viele Menschen die schönste Jahreszeit. Die Freizeit, vor allem im Freien, wird wichtiger, denn die Sonne fördert die Vitalität und seelische Ausgeglichenheit. Die pralle Sonne allerdings sollte unbedingt gemieden werden, ebenso wie Solarien. Denn die unsichtbare UV-Strahlung schädigt die Hautzellen und kann langfristig zu Hautkrebs führen. Hierbei wird unterschieden zwischen dem malignen Melanom, dem sogenannten Schwarzen Hautkrebs. Dieser kann sehr aggressiv sein und relativ früh in anderen Organen Absiedlungen, sogenannte „Metastasen“ bilden.

Die sehr viel häufiger auftretenden auch als „Heller Hautkrebs“ bezeichneten Hautkrebserkrankungen, zu denen die Aktinische Keratose, das Plattenepithelkarzinom und das Basalzellkarzinom gehören, sind früh erkannt sehr gut heilbar. Daher sind regelmäßige Untersuchungen beim Dermatologen und ein vernünftiger Umgang mit der Sonne wichtige Maßnahmen zur Hautkrebsprävention.

Stefan Jürgens, Schauspieler und Musiker

Durchführung der Kampagne

Im Juni 2011 startete die ESCF-Aufklärungskampagne „Tatort Haut – eine heiße Sache“. Zur Unterstützung der Initiative haben wir den Schauspieler und Musiker Stefan Jürgens, der in der ZDF-Serie „SOKO Wien“ Kommissar Carl Ribarski spielt, als Botschafter gewinnen können. „Die erschreckende  Zahl von fünf bis zehn Prozent Neuerkrankungen pro Jahr machen sehr deutlich, dass dringend etwas unternommen werden muss, um die Menschen zukünftig besser vor Hautkrebs zu schützen“, so Stefan Jürgens. „Anders als bei anderen Krebserkrankungen besteht bei Hautkrebs die Chance zur Prävention und einer frühen Therapie, da das Organ Haut zu sehen ist. Diese Chance sollte man nicht verstreichen lassen“.  

Damit die Bevölkerung auch nach der Berichterstattung durch die Medien von der Kampagne erfährt, werden Informationsmaterialien (z.B. Flyer) in Arztpraxen der Dermatologen ausgelegt. Des Weiteren ist die ESCF auf europaweiten Kongressen und Informationsveranstaltungen vertreten, um Aufklärungsarbeit zu leisten.

Zusätzlich können sich Patienten rund um die Uhr auf der Hotline unter 030/450 518 265 oder 030/450 518 727 über Hellem Hautkrebs informieren.

Ziel der Kampagne „Tatort Haut – eine heiße Sache“

Hautkrebs ist mittlerweile die häufigste Krebserkrankung weltweit.  Dennoch unterschätzen zu viele Menschen die Gefahr, die durch einen falschen Umgang mit der Sonne entsteht. Wir möchten mit der Aufklärungskampagne „Tatort Haut – eine heiße Sache“ einen wichtigen Anstoß zur Vorbeugung und Früherkennung von Hautkrebs leisten.

Zögere nicht länger und lass Dich vom Hautarzt gründlich untersuchen!