© Grey59/pixelio.de

PRÄVENTION

Für viele Menschen ist das Sonnenlicht eine Quelle des Wohlbefindens. Vor allem nach der langen Winterzeit zieht es uns jetzt wieder fast magisch nach draußen. Sonnenlicht sorgt für positive Effekte wie Wärme, Stimulation der Vitamin-D-Synthese und Ausschüttung von sogenannten Wohlfühlhormonen wie beispielsweise das Serotonin – ein Botenstoff des Glücks. Jedoch unterschätzen immer noch zu viele Menschen die Gefahr, die durch einen falschen Umgang mit der Sonne entsteht: Hautkrebs. Mittlerweile ist er zur häufgsten Krebsart der weißen Weltbevölkerung geworden. Rund 240.000 Menschen erkranken jedes Jahr neu an Hautkrebs. Dies entspricht ungefähr der Einwohnerzahl von Kiel. Tendenz steigend.

Die Ozonschicht, die die Erde vor den schädlichen ultravioletten Strahlen schützt, wird immer dünner. Nach Angaben der Welt-Wetterorganisation (WMO) in Genf, wurde die Ozonschicht über der Arktis im vergangenem Winter um rund 40 Prozent zerstört. Für die Menschen bedeutet dies eine steigende Gesundheitsgefahr. Ein guter Sonnenschutz ist daher unabdingbar.